Fisheye Objektiv

Fisheye Objektiv: Beratung und Tests

Das Fisheye Objektiv – das Kreativ-Objektiv

Dieses extreme Weitwinkelobjektiv ist ein Spezialobjektiv, das wie kaum ein anderes zur gestalterischen und kreativen Fotografie geradezu einlädt. Dies erreichen Fisheye Objektive durch die tonnenförmige Verzeichnung der Abbildung mit Bildwinkeln von 180 Grad und darüber hinaus. Fischaugen Objektive waren einmal technische Hilfsmittel in der Wetterbeobachtung, bis in den 1970er Jahren die künstlerischen Möglichkeiten dieses Objektes entdeckt wurden. Nikon ging 1962 als erster namhafter Hersteller mit Fischaugen in Serie. Besonders gefragt sind die Fischaugen bei Panoramafotografen. Ihren Namen verdanken die Objektive übrigens der nach außen gewölbten Linse, die einem Fischauge gleicht.
Andere führen den Namen auf die gekrümmte Bildperspektive zurück, die dem Blickwinkel eines Fisches entsprechen soll.

Allgemeines zum Fischauge

Das Fisheye Objektiv ist auch innerhalb der Familie von Weitwinkelobjektiven ein echter Spezialist.
Bildet das typische Weitwinkel Objektiv gnonomisch, also in der geometrischen Ebene der Zentralprojektion und verzeichnungsfrei ab, sind Abbildungen mit einem Fischauge flächentreu, aber verzerrt. Fischaugen haben keine nennenswerte Randabdunklung, was Schärfe bis in an die Ränder möglich macht. Dies produziert einen reizvollen, kreativen Effekt, der Objekte in ganz neuer Perspektive erscheinen lässt. Die modernen Fisheye Objektive sind sogenannte Retrofokus Modelle. Dies ist eine spezielle Bauart kurzer Brennweiten-Objektive mit einem zurückgesetztem Brennpunkt.

Typen und Bauarten von Fisheye Objektiven

Man unterscheidet zwei Grundarten bei Fisheye Objektiven:

  • Kreisförmige oder zirkulare Fischaugen mit einem Winkel ab 180 Grad
    (Zirkular Fischaugen haben keine Streulichtblende und erfassen einen weiten Kugelradius im Bild.)
  • Vollformat oder Full Frame Fisheye Objektive mit diagonalem Weitwinkel von 180 Grad
    (Full Frame Fischaugen haben eine minimale Streulichtblende und bilden einen fast rechteckigen Bereich ab.)

Das spezielle Zoomfischauge umfasst kreisförmige und zirkulare Typen in einem Objektiv.

Brennweiten

  • Kreisförmige Fischaugen 8 mm im Kleinbildformat, 4,5 mm im Spiegelreflexformat
  • Full Frame Modelle 16 mm im Kleinbildformat und 8 – 10 mm im APS-C oder DX Format

Fotografieren mit einem Fisheye Objektiv

Das Fisheye Objektiv punktet allgemein mit einer äußerst geringen Neigung zu Lensflares, direktes Fotografieren in die Sonne ist nicht ausgeschlossen. Zirkulare Fischaugen sind besonders geeignet für kugelförmige Panoramen. Aufgrund des riesigen Aufnahmewinkels sind Fisheye Objektive allgemein zum Beispiel in der dynamischen Sport- und Eventfotografie fast unverzichtbar geworden, da sie die Anzahl von erforderlichen Einzelbildern bei schnellen Bildfolgen stark reduzieren. Kreative und witzige Aufnahmen lassen sich speziell auch mit niedriger Kamerahöhe erreichen. Mit einem Fischauge zu fotografieren ist handwerklich nicht übermäßig anspruchsvoll – so man allgemeine Anforderungen an Belichtung und Verschlusszeiten kennt – und macht daher sehr viel Spaß. Gerade auch die Full Frame Varianten mit ihrem speziellen Bildausschnitt ermöglichen eine Perspektive, die wie ein Blick durch das Schlüsselloch anmutet. Auch ein Unterwasserblick – zum Beispiel an Häuserfassaden hoch in den Himmel – schafft viele kreative Möglichkeiten. Fischaugen Aufnahmen können eine sensationelle räumliche Tiefe erreichen.
Fisheye Objektive der Full Frame Variante eignen sich sehr gut dazu, um Räume im Ganzen zu fotografieren. Mit Filtern kann man bei Fischaugen nur mit in das Objektiv integrierten Modellen oder Hinterlinsenfiltern arbeiten.

Allgemeine Informationen zu Fisheye Objektiven

Fotografieren mit dem Fisheye: