Weitwinkelobjektiv

Weitwinkelobjektiv: Beratung und Tests

Einführung

Während normale Objektive einen Blick- bzw. Bildwinkel von etwa 40 – 50° abbilden können, kannst du mit einem Weitwinkel bis zu 114°  erreichen. Mit einem Fish-Eye-Objektiv, welches zu den Weitwinkelobjektiven zählt, erhältst du sogar 180° . Die größere Abbildung wird dadurch erreicht, dass Gegenstände in der Ferne kleiner dargestellt werden – und das bei gleicher Entfernung der Aufnahme. Dies wirkt sich wiederum auf den Bildmaßstab aus, welcher kleiner wird. Positiver Nebeneffekt: Hierdurch ist die Tiefenschärfe sehr stark ausgeprägt!

Eigenschaften

Bildwirkung

Durch eine zum teil deutlich geringere Brennweite treten einige Effekte auf:

  • größerer Bildausschnitt
  • manuelle Scharfstellung kann u.U. schlechter sein
  • eine scheinbare Übersteigerung der Perspektive
  • größere Tiefenschärfe (was eine schlechtere Freistellungsmöglichkeit zur Folge hat)

Mit diesen gravierenden Effekten des Weitwinkelobjektivs lassen sich scheinbar normale Objekte oder Panoramen in einem völlig anderen Betrachtungswinkel abbilden. Normale Schnappschüsse verwandeln sich in echte Hingucker. Für den Betrachter ist  es, durch den größeren Bildausschnitt, oftmals möglich sich besser in die Situation hineinzuversetzen.

Brennweitenbereiche

  • Four-Thirds: < 20 mm
  • Kleinformat: < 50 mm
  • Mittelformat: < 70 mm

Hinweis: Es gibt auch “Weitwinkelobjektive” mit deutlich geringeren Brennweiten (z.B. nur 14 mm). Bei diesen Objektiven handelt es sich dann meistens aber um Makro-Objektive mit einem Weitwinkel oder einem Fish-Eye.

Alle Eigenschaften im Überblick

  • bis zu 114° bzw. 180° Bildwinkel
  • hohe Tiefenschärfe
  • kleinerer Bildmaßstab
  • Übersteigung der Perspektive

Arten von Weitwinkelobjektiven

Wie bei allen anderen technischen Geräten gibt es auch bei den Objektiven bzw. in diesem Fall bei den Weitwinkelobjektiven Unterarten.

Superweitwinkel

Objektive werden als Superweitwinkel betitelt, wenn der Bildwinkel 80° übersteigt. Besondern für Landschafts- und Architekturaufnahmen ist ein Superweitwinkelobjektiv zu empfehlen.

Fish Eye

Das Fish-Eye-Objektiv ist eine besondere Art der Weitwinkelobjektive. Es sind Bildwinkel von 180° und mehr möglich. Dies wird durch eine Verzerrung der Aufnahme in der Abbildung erreicht. Je nach Ausführung des Fish-Eye können Bilder auch kreisförmig abgebildet werden. Beispielsweise wenn der Bildwinkel bei 220° liegt.

Durch die verzerrte Darstellung werden Objekte außerhalb der Bildmitte stark verbogen:

(c) Jay Arista

(c) Jay Arista

Tipps zur Fotografie

Durch kleine Tipps & Tricks kannst du beim Fotografieren mit einem Weitwinkelobjektiv das Ergebnis deutlich beeinflussen. Sowohl positiv als auch negativ.

  1. Kamerahaltung
    Der wichtigste Faktor ist die korrekte Kamerahaltung. Da durch den großen Bildwinkeln und die Verzerrung in manchen Bildbereichen sonst ein “Kippen” von Objekten erweckt wird. Es kann somit sein, dass dein ganze Bild, bis auf die kippende Telefonzelle, perfekt aussieht.
  2. Verzerrung
    Die Verzerrung, welche v.a. bei großen Bildwinkeln erreicht wird, kannst du als stilistisches Mittel bei deiner Aufnahme verwenden. Versuche doch mal eine “Makroaufnahme” eines Objekts mit der Scharfstellung auf das Objekt selbst (einige Zentimeter an das Objekt heran gehen). Die Verzerrung im nicht scharfen Bereich kann im Idealfall ein stilistischen Mittel sein, um den scharfen Vordergrund zu unterstützen.
  3. Details
    Aufnahmen mit Weitwinkel strotzen vor Details. Im Grunde gilt hier für die meisten guten Bilder: Weniger ist mehr. Versuche, gewissen Objekte bzw. Details deiner Aufnahme hervorzuheben (z.B. durch 2. Verzerrung) oder durch eine manuelle Fokussierung.

Typische Einsatzzwecke

  • Architektur
  • Landschaften
  • Innenräume
  • Panorama
  • Details

Beispielbilder


Weiterführende Links & Credits

Nachfolgend findest du einige Webseiten, welche weitere Infos zu Weitwinkelobjektiven bieten: