Zoom Objektiv

Zoom Objektiv: Beratung und Tests

Das Zoom Objektiv – Das variable Objektiv

Im Gegensatz zu Festbrennweiten Objektiven kann man bei einem Zoom Objektiv die Brennweite verstellen. Die Bandbreite der Verstellbarkeit – der Arbeitsbereich – ist der Zoomfaktor.
Zoom Objektive sind die flexiblen Praktiker unter den Objektiven, ersetzen sie doch ein ganzes Set von Festbrennweiten Objektiven. Berufsfotografen kommen ebenso wie Amatuere kaum ohne das beliebte Objektiv aus. Das Zoom ist heute aufgrund seiner vielen Möglichkeiten das gebräuchlichste Objektiv in der Alltagsfotografie, während Festbrennweiten Objektive wie etwa Makro Objektive eher etwas für Spezialisten sind.

Allgemeines zum Zoom Objektiv

Andere und vor allem ältere Bezeichnungen für das Zoom sind Vario Objektiv, oder aus den 1970er Jahren Gummilinse, beziehungsweise Transfokar. Dabei sind diese Bezeichnungen ungenau, da sie wie unten ausgeführt, teilweise auch technische Unterschiede zum heutigen, modernen Zoom Objektiv aufweisen. Zoom Objektive passen im Idealfall den Bildausschnitt stufenlos an. Der Bildausschnitt sollte keinesfalls mit der Kameraperspektive verwechselt werden. Diese bleibt auch beim Zoomen unverändert, was besonders interessant beim Filmen ist – das Zoomen ersetzt keine Kamerafahrt, ist aber ein beliebtes Stilmittel in Kombination mit dieser. Beim Zoomen werden die Linsen innerhalb des Systems bewegt und verschoben, was die Brennweite verändert. Von der Mechanik her gibt es Dreh- und Schiebezooms, einige Objektive zoomen motorisch auf Knopfdruck und sind dann meist bereits von Hause aus in die Kamera eingebaut. Kaum eine Kompaktkamera verzichtet auf ein eingebautes Zoom, was die Bedeutung dieses Objektivs weiterhin unterstreicht.

Typen und Bauarten

In der Fototechnik ist ein Zoom ein pankratisches System, in der Bezeichnung steckt das “allmächtige”, in diesem Fall die allumfassende Möglichkeit verschiedener Brennweiteneinstellungen.
Laienhaft werden die Begriffe Zoom Objektiv und Vario Objektiv häufig gleichgestellt, obwohl sie unterschiedliche Objektivtypen bezeichnen. Moderne Zoom Objektive sind fast ausschließlich nur noch vom Typ Zoom.

  • Klassische Zoom Objektive – halten bei Verstellung der Brennweite den Fokus.
  • Vario Objektive – müssen nach Anpassung der Brennweite neu fokussiert werden.

Kategorisierung durch Arbeits- und Brennweitenbereich

Nach Zoomfaktor und den möglichen einstellbaren Brennweiten werden Zoom Objektive wie folgt eingeteilt:

Standard Zoom

Das klassische und einfachste Zoom Objektiv, universell einsetzbar, da es
eine ganze Reihe von Festbrennweiten Objektiven ersetzen kann. Mit der Entwicklung
leistungsstarker Filme begann der Siegeszug dieses Objektivs, da die anfänglich stark
bemerkbare Lichtschwäche der Zoom Objektive damit ausgeglichen werden konnte.

Weitwinkel Zoom

Es ist erst in den späten 1970er Jahren in zufriedenstellender optischer Leistung

zur Marktreife gelangt. Erfasst sind heute auch Superweitwinkelbereiche, womit diese
Objektive insbesondere in der Kreativfotografie ihren Einsatz finden.

Tele Zoom

Ihr Arbeitsbereich liegt bezogen auf das Kleinbild zwischen 60 – 300 mm und reicht damit in den
Telebereich hinein.

Super Tele Zoom

Sie sind vor allem bei Tierfilmern sehr beliebt – der Zoomfaktor wird hier stark in den Tele Bereich
verschoben.

Makro Zoom

Puristen der Makro Fotografie halten nicht ganz so viel von ihnen, dennoch haben sie Ihren Platz
in der Alltagsfotografie udn als Einbauobjektive gefunden.

Spiegel Zoom

Spiegel Zoom Objektive sind Raritäten – die Kombination eines Spiegelobjektivs mit einem Zoom
spielt mehr im wissenschaftlichen Bereich eine Rolle und besticht durch hohe Farbtreue.

Mega Zoom

Das Mega oder Super Zoom hat einen gigantischen Zoomfaktor, da es vom Weitwinkel bis in den
Telebereich verschiebbar ist. Bei Experten ist das Objektiv nicht wirklich beliebt, weil der große
Arbeitsbereich durch Verzeichnungen und starke Vignettierungen erkauft wird.

Digital Zoom

kein echtes Zoom, sondern das Ausschneiden eines Bildes per Interpolation.

Produktattribute beim Zoom

Zoom Objektive sind beliebt,

  • weil sie Zwischenbrennweiten erlauben und damit einen großen Einsatzbereich abdecken können.
  • weil sie einen Gewichtsvorteil gegenüber einem Set von Festbrennweiten Objektiven bieten.

Nachteile sind

  • eine gewisse Lichtschwäche
  • Verzeichnungen und Verzerrungen
  • Konverteruntauglichkeit
  • qualitativ schlechte Makro-Bereiche

Fotografieren mit dem Zoom

Die auf den ersten Blick universelle Brauchbarkeit des Zoom sollte nicht dazu verführen, grundsätzliche fotohandwerkliche Aspekte bei seinem Einsatz zu vernachlässigen. Gerade beim Filmen sind sehr kreative Effekte mit dem Zoom zu realisieren. Das Zoom eignet sich durchaus für künstlerische Experimente.

Allgemein zum Zoom Objektiv

Zum Fotografieren mit Zoom